Account Menu Language
de
en

Login

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Community

§ 1 Geltungsbereich und Vertragspartner

1..Die Anexus AG (Sonnenbergstrasse 18, 6060 Sarnen, Schweiz; nachfolgend "Betreiber") betreibt unter der Domain www.castle-events.com eine exklusive Kommunikationsplattform für registrierte Mitglieder (nachfolgend "Community"). Die Community steht im Zusammenhang mit den vom Betreiber organisierten Events und ermöglicht insbesondere den Austausch unter Mitgliedern, die an diesen Events teilnehmen oder teilnehmen möchten.

2.Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") gelten für das Vertragsverhältnis zwischen dem Betreiber und dem Nutzer, der sich für die Mitgliedschaft in der Community registriert (nachfolgend "Nutzer").

3.Im Rahmen der Registrierung auf der Plattform erkennt der Nutzer diese AGB in der zum Zeitpunkt der Registrierung geltenden Fassung an. Für das Vertragsverhältnis zwischen dem Betreiber und dem Nutzer der Community gelten ausschliesslich diese AGB.

4.Alle mündlichen und telefonischen Abmachungen müssen, um bindend zu sein, schriftlich bestätigt werden. Das Erfordernis der Schriftlichkeit ist auch dann erfüllt, wenn eine Erklärung in einer E-Mail enthalten ist.

§ 2 Registrierung als Mitglied der Community

1.Für den Zugriff auf die Kommunikationsplattform die Erstellung eines Benutzerkontos in Form einer kostenlosen Registrierung erforderlich. Dieses besteht aus einem Benutzernamen und einem Kennwort („Login-Daten“). Der Nutzer kann als Benutzernamen ein Pseudonym wählen. Im Rahmen der Registrierung hat der Nutzer jedoch vollständig und wahrheitsgemäss seinen korrekten bürgerlichen Namen, seine aktuelle Adresse sowie eine gültige E-Mail-Adresse zu nennen. Gegenüber den anderen Nutzern ist jeweils nur der Benutzername sichtbar, niemals der bürgerliche Name oder die Adressdaten des Nutzers.

2.Der Betreiber bietet die folgenden Community Mitgliedschaften an:
a. Mitgliedschaft Paar: Nutzer können sich mit ihrer/m Partnerin/Partner gemeinsam als Paar registrieren. Die Zustimmung zu diesen AGB gilt von beiden als erfolgt. Die Person, die die Registrierung vornimmt, hat für die Einhaltung der Vertragspflichten des anderen Partners wie für die eigenen Verpflichtungen einzustehen. Die Registrierung für eine Mitgliedschaft als Paar, muss aus einer weiblichen und männlichen Partei bestehen. Paare können mit anderen Paaren oder mit anderen Mitgliedern kommunizieren.
b. Mitgliedschaft Lady: Weibliche Singles können die kostenlose Mitgliedschaft als "Lady" beantragen. Eine Lady kann auf Kontaktanfragen antworten. Die Kontaktaufnahme zu anderen Mitgliedern wird erst nach dem kostenpflichtigen Membership Beitritt gestattet.
c. Mitgliedschaft Gentleman:Männliche Singles können den Community Membership beantragen. Ein Gentleman kann Ladies und Paare kontaktieren.
d. Mitgliedschaft Premium: Die Premium-Mitgliedschaft können Paare, Ladies und Gentleman erlangen. Premium Mitglieder kommen in den Genuss von Premiumleistungen. Es besteht kein Anspruch auf Zuteilung der Premium-Mitgliedschaft. Die Vergabe der Premium-Mitgliedschaft steht im Ermessen von Castleevents. Die Mindestdauer der Premium-Mitgliedschaft beträgt zwei Jahre.

Die einzelne Ausgestaltung und Features der verschiedenen Mitgliedschaften können nach der kostenlosen Registrierung angesehen werden.

3. Die jährliche Mitgliedschaftsgebühr betragen
a. Mitgliedschaft Paar EUR 250 (CHF 275)
b. Mitgliedschaft Lady EUR 250 (CHF 275) / kostenlos (beschränkte Nutzermöglichkeiten)
c. Mitgliedschaft Gentlemen: EUR 250 (CHF 275) pro Jahr
d. Mitgliedschaft Premium EUR 1200 (CHF 1300) pro Jahr

4. Altersbeschränkung :
Eine Community Mitgliedschaft ist erst ab 18 Jahren möglich. Sollten aufgrund von länderspezifischen Besonderheiten darüber hinausgehende Altersbeschränkungen bestehen, sind diese gültig.

5. Identifikation/ Verifizierung
a. Um Missbräuche auszuschliessen, behält sich der Betreiber vor, vom Nutzer zur Identifikation einen gültigen, amtlichen Ausweis (z.B. Identitätskarte) und/oder ein persönliches Foto zu verlangen.
b. Der Betreiber kann die Registrierung von Nutzern nach eigenem Ermessen ohne Angaben von Gründen ablehnen.

§ 3 Zahlung der Mitgliedschaftsgebühr:

1. Sobald der Betreiber im Besitz der notwendigen Unterlagen ist, um ein Community Nutzerkonto zu verifizieren und die Registrierung gutgeheisst wird, schickt der Betreiber dem Nutzer eine Aufforderung per E-Mail, die Mitgliedschaftsgebühr innert 7 Tagen auf das angegebene Konto zu bezahlen. Wählt der Nutzer die Bezahlung per Banküberweisung wird ihm mitgeteilt, dass er mit der Bezahlung bis zum Abschluss seiner Verifizierung warten soll. Dies wird Ihm in der Rechnung die er auch per E-Mail erhält mitgeteilt wie auch auf der Webseite. Sollte der Nutzer diesen Hinweis übersehen und einzahlen, jedoch die Verifizierung aus irgendwelchen Gründen negativ ausfallen so würde man Ihm den vollen Betrag zurück erstatten.

2. Für die Bezahlung der Mitgliedschaftsgebühr besteht die Möglichkeit einer Bank- oder Postüberweisung oder der Online-Zahlung via Kreditkarte (VISA, Mastercard oder American Express). Kosten im Zusammenhang mit dem Zahlungsverfahren, namentlich Post- und Bankgebühren, trägt der Nutzer.

3. Der Nutzer verpflichtet sich, den Betrag innert der vom Betreiber angegebenen Frist zu bezahlen. Der Nutzer gibt seine Kreditkartendaten an, der Betrag wird jedoch erst nach erfolgreicher Verifizierung von seinem Konto abgebucht. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt die Buchung nur als "Reserviert" ähnlich wie man es kennt von Hotelbuchungen.

4. Die Jahresgebühren werden im Folgejahr automatisch belastet resp. in Rechnung gestellt, wenn die Mitgliedschaft nicht in der vorgegebenen Frist gekündigt wird (s. unten § 10).

5. Wenn der vom Nutzer zu zahlende Betrag mangels ausreichender Kreditkarten- oder Kontodeckung dem Betreiber nicht endgültig gutgeschrieben werden kann oder aus anderen Gründen rückbelastet wird, ist der Betreiber berechtigt, dem Nutzer eine Schadenspauschale in Höhe von CHF 100 für Rückbelastungskosten in Rechnung zu stellen.

6. Die Schadenspauschalen in §3 Ziff. 3 gelten nur, wenn nicht im Einzelfall ein höherer Schaden entstanden ist. Weitergehende gesetzliche Rechte bleiben unberührt.

7. Verrechnungs- oder Zurückbehaltungsrechte stehen dem Nutzer nur insoweit zu, als solche Ansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.

8. Sobald der entsprechende Zahlungseingang verbucht ist, wird der Community Nutzerkonto aktiviert. Der Nutzer erhält zu diesem Zweck ein separates E-Mail, das ihm die Aktivierung des Community Nutzerkontos anzeigt. Erst wenn der Verifizierungsvorgang positiv durchgeführt wurde soll der Nutzer den Mitgliederbetrag überweisen woraufhin wir sein Benutzerprofil nach Zahlungseingang freischalten.

§ 4 Rechte und Pflichten der Community-Mitglieder

1. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aktivierung des Community Nutzerkontos. Der Nutzer wird dann Mitglied der exklusiven Online-Community von castle-events.com. Der Nutzer erhält Einblick in die Galerien mit Partyfotos und Videos von vergangenen Events. Weitere Vorteile der Mitgliedschaft (nicht abschliessend) bestehen in der Bewerbung und der Anmeldung zu einem Event, die Teilnahme an Events von Drittanbietern, Geburtstagsgutscheine für venezianische Masken im Wert von bis zu EUR 50 sowie gegebenenfalls der Erwerb von vergünstigten Eintritten.

2. Der Nutzer erhält die Möglichkeit, die Plattform für die Kommunikation mit anderen Mitgliedern zu nutzen. Die Anzahl der Kontakte ist auf 50 beschränkt.

3. In den Privatsphäre-Einstellungen kann der Nutzer auswählen, ob seine Inhalte für andere sichtbar sind oder nicht. Die Registrierung als Mitglied und die Aufnahme in die Community ist kein Garant für eine Eventteilnahme. Für die Teilnahme an Events gelten die separaten Event-AGB. Sofern in diesen Bedingungen nichts Abweichendes vorgesehen ist, gilt jedoch im Allgemeinen, dass
a. sich registrierte Paare und registrierte Ladies für Events anmelden können;
b. ein registrierter Gentleman nur zusammen in weiblicher Begleitung an einem Event teilnehmen kann.

4.Der Nutzer sichert zu und garantiert, dass er autorisiert ist, diesen Vertrag einzugehen und dessen Klauseln einzuhalten. Ausserdem sichert er zu und garantiert, dass er jederzeit seinen sich hieraus ergebenden Verpflichtungen sowie jeglichen Gesetzen, Vorschriften und Richtlinien, die Anwendung finden könnten, nachkommt. Der Nutzer sichert zu, dass die von ihm im Rahmen des Angebots bzw. des Vertragsschlusses gemachten Angaben über seine Person und sonstigen vertragsrelevanten Umstände vollständig und richtig sind. Der Nutzer verpflichtet sich, den Betreiber jeweils unverzüglich über allfällige Adressänderungen und sonstige notwendige Informationen zu unterrichten bzw. ändert umgehend die Informationen im Bereich "Benutzerdaten" auf der Website. Auf entsprechende Anfrage des Betreibers hat der Nutzer die Richtigkeit der Daten nachzuweisen. Sind die Angaben des Nutzers unvollständig oder unrichtig, ist der Betreiber berechtigt, den Zugang sofort zu sperren. Eine Rückerstattung ist ausgeschlossen.

5. Jeder Nutzer darf sich nur einmal als Mitglied registrieren. Die Mitgliedschaft ist höchstpersönlich. Der Nutzer ist verpflichtet, mit den Login-Daten sorgfältig umzugehen und eine missbräuchliche Benutzung der Login-Daten durch Dritte zu verhindern. Der Nutzer ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers nicht berechtigt, die Mitgliedschaft oder das Benutzerkonto auf eine Drittperson zu übertragen. Der Nutzer ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers auch nicht berechtigt, Dritten den Zugang zur Community unter Nutzung seiner Login-Daten zu ermöglichen.

§ 5 Nutzung der Community und Verhaltensregeln

1. Um den Mitgliedern eine hohe Qualität an Ästhetik, Schönheit und Anonymität zu gewährleisten, werden die Mitglieder sorgfältig vorausgewählt. Von diesen wird erwartet, dass sie sich in der Community mit Anstand, Respekt und Toleranz gegenüber anderen Mitgliedern verhalten.

2. Es ist den Mitgliedern der Community selbst überlassen, mit anderen Gästen in Kontakt zu treten. Die Registrierung als Mitglied führt zu keiner Verpflichtung, Kontakte zu knüpfen oder einen von einem Dritten hergestellten Kontakt zu akzeptieren. Ein "Nein" des angesprochenen Mitglieds ist als "Nein" diskussionslos zu respektieren. Vorlieben anderer Mitglieder sind zu akzeptieren, unpassende Bemerkungen sind höflichst zu unterlassen.

3. Ungebührliches, primitives Verhalten bzw. Zuwiderhandlungen gegen elementarste und der Community angemessene, zu erwartende Anstandsregeln, Prostitution bzw. jegliches entgeltliches Anbieten von sexuellen Kontakten wie auch Nichteinhalten dieser AGB können zu sofortigem Ausschluss aus der Community führen. Zivil- und strafrechtliche Schritte bleiben Betroffenen und dem Betreiber vorbehalten.

4. Der Nutzer verpflichtet sich, bei der Nutzung der Community geltendes Recht (z. B. Strafrecht) zu beachten und keine Rechte Dritter (z. B. Namens-, Marken-, Urheber-, Persönlichkeits- und Datenschutzrechte) zu verletzen. Dies bedeutet insbesondere, dass der Nutzer keine Nachrichten werbenden Inhalts ohne eine Einwilligung des Adressaten versenden darf (insbesondere: Spam-Nachrichten). Es ist den Nutzern namentlich auch untersagt, Kontaktinformationen zu Werbezwecken zu sammeln. Verstösse werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.

5. Bei der Nutzung der Community hat der Nutzer die Möglichkeit, eigene Inhalte (Texte, Bilder etc.) zu erstellen. Der Nutzer verpflichtet sich, bei der Erstellung und Verwendung solcher Inhalte geltendes Recht (z. B. Strafrecht) zu beachten und keine Rechte Dritter (z. B. Namens-, Marken-, Urheber- und Datenschutzrechte) zu verletzen. Für den Fall, dass die Inhalte Hyperlinks auf Seiten Dritter enthalten, sichert der Nutzer zu, dass er die Berechtigung zur Nutzung des Hyperlinks hat und die Website, auf die verwiesen wird ("Landingpage") mit geltendem Recht und Rechten Dritter in Sinne von Satz 2 vereinbar ist.

6. Der Nutzer räumt dem Betreiber ein räumlich und zeitlich unbeschränktes, unwiderrufliches und auf Dritte übertragbares – aber nicht-exklusives – Recht ein, die eingestellten Inhalte im Rahmen der Community darzustellen. Diese Rechteeinräumung umfasst insbesondere das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung (Art. 10 lit. c URG). Sie ist erforderlich damit der Betreiber jederzeit berechtigt ist, die Inhalte des Nutzers in der Community darzustellen und so den Charakter der Community als Kommunikationsplattform zu gestalten. Sollte der Nutzer Inhalte über einen Hyperlink in die Community einbinden (z.B. aus Blogs), ist die Einwilligung widerruflich. Wenn die Inhalte auf der verlinkten Webseite nicht mehr online sind, erlischt damit auch die Rechteeinräumung.

7. Der Betreiber ist jederzeit berechtigt, den Zugang zu einzelnen Inhalten zu sperren, z.B. wenn der Verdacht besteht, dass diese gegen geltendes Recht oder Rechte Dritter verstossen.

8. Die Rechte an dem Portal (insbesondere Urheberrechte) liegen bei dem Betreiber. Der Nutzer ist verpflichtet, dies zu berücksichtigen und verpflichtet sich, keinerlei Inhalte gleich welcher Art über die ihm im Rahmen der Nutzung der Community eingeräumten Möglichkeiten hinaus selbst – privat oder gewerblich – zu nutzen.

9. Der Nutzer muss jedwede Tätigkeit unterlassen, die geeignet ist, den Betrieb des Portals oder der dahinter stehenden technischen Infrastruktur zu beeinträchtigen und/oder übermässig zu belasten.

10. Alle Nutzer sind nach Massgabe von § 6 zur Geheimhaltung verpflichtet.

11. Der Betreiber stellt die von den Nutzern selbst eingegebenen unterschiedlichen Daten anderen Nutzern in anonymisierter Form zur Verfügung. Der Nutzer kann bei der Bearbeitung des Profils bestimmen, welche Daten zur Information von anderen Nutzern zu Verfügung gestellt werden.

12. Der Betreiber kann sich auf Wunsch des Nutzers in das jeweilige Profil einloggen und bspw. im Auftrag Events buchen.

§ 6 Geheimhaltung

1. Die Tatsache, dass zwischen dem Betreiber und dem Nutzer (beide nachfolgend "Parteien") sowie mit ausgewählten weiteren Personen Gespräche betr. einer Mitgliedschaft stattfinden, der Inhalt dieser Gespräche sowie alle Informationen, die sich die Parteien im Zusammenhang mit einer Registration oder Mitgliedschaft offenbaren oder die im Rahmen der Registration, der Mitgliedschaft oder an einem Event anderweitig wahrgenommen werden (nachfolgend zusammengefasst "Daten"), gelten als vertraulich und dürfen Dritten unter keinen Umständen bekannt gegeben werden. Dies gilt insbesondere für:
a. die als vertraulich gekennzeichneten oder als solche erkennbaren Daten, die sich auf die Parteien beziehen, wie z.B. private, geschäftliche, finanzielle, sexuelle oder technische Daten in analoger oder digitaler Form sowie solche über Verfahren, Betriebsmethoden oder sonstiges Know-how;
b. sämtliche Daten über Ort und Lokalität der Events sowie sämtliche Daten über natürliche und juristische Personen, wie namentlich Daten von anderen Mitgliedern und ihren (Lebens-)Partnern, Lieferanten, Beauftragten oder Vertragspartner des Betreibers, unabhängig davon, wie die Daten vom Nutzer in Erfahrung gebracht werden konnten;
c. sämtliches Bild- oder Video-Material, dass der Nutzer auf der Website vorfindet oder vom Anbieter oder von anderen Nutzern geschickt bekommt.

2.Die Geheimhaltung gilt unabhängig davon, ob die Daten in Dokumenten, Zeichnungen, Plänen, auf Photos oder Filmen oder anderen Datenträgern irgendwelcher Art (mit digitalen oder analogen Aufzeichnungen) festgehalten sind oder visuell oder akustisch wahrgenommen worden sind, sowie insbesondere ungeachtet davon, ob diese Daten gesetzlich geschützt sind oder nicht.

3. Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt nicht für Daten,
a. die allgemein zugänglich sind; b. zur Zeit ihrer Bekanntgabe an die andere Partei bereits öffentlich bekannt waren;
c. nach Bekanntgabe an die andere Partei ohne deren Verschulden öffentlich bekannt werden.

4.Die Parteien verpflichten sich:
a. Alle Daten als vertraulich zu behandeln.
b. Nicht ohne vorgängige schriftliche Zustimmung der anderen Partei oder eines anderen Mitglieds irgendwelche Daten oder Teile davon einem Dritten mitzuteilen oder zugänglich zu machen. Ausgenommen sind die Hilfspersonen, namentlich Mitarbeiter und Beauftragtedes Betreibers sowie allenfalls vom Betreiber beigezogene Dritten, die direkt vom Zweck dieser Vereinbarung oder zur Durchführung von Events betroffen sind, sowie bestehende und potentielle neue Partner, mit denen nach Annahme dieser Vereinbarung Gespräche oder Verhandlungen über eine Mitwirkung oder Durchführung von Anlässen geführt werden, und die (vorbehältlich bereits früher erfolgter Gespräche/Verhandlungen) eine analoge Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnet haben.
c. Sicherzustellen, dass alle Hilfspersonen und Beauftragten des Betreiber bzw. (Lebens-) Partner des Nutzers sowie dieser selbst zur Einhaltung der Bestimmungen dieser Vereinbarung verpflichtet werden und die Befolgung dieser Verpflichtung zu überwachen.
d. Alle weiteren Vorkehren zu treffen, um die Geheimhaltung sicherzustellen, insbesondere die Daten vor dem Zugriff, der Verwendung sowie der widerrechtlichen Aneignung durch nicht berechtigte Personen zu schützen.

5. Die Parteien sind sich zudem bewusst, dass sie und ihre (Lebens-)Partner, Hilfspersonen/Beauftragten etc. unter anderem den einschlägigen Bestimmungen des Datenschutzgesetzes (DSG) unterstehen, und erklären, diese Bestimmungen zu kennen, einzuhalten und ihre Mitarbeiter sowie (Lebens-)Partner, Hilfspersonen/Beauftragten u.A. entsprechend zu instruieren.

6. Mitglieder der Presse, die einen Bericht über den Betreiber oder über einen Event schreiben wollen, haben dieser Geheimhaltungspflicht ebenfalls nachzukommen. Zur Sicherstellung der Diskretion und Anonymität ist der Bericht vor der Publikation vom Betreiber zu genehmigen.

§ 7 Zuwiderhandlungen gegen Verhaltensregeln und Geheimhaltung

1. Zuwiderhandlungen des Nutzers gegen die in § 5 und § 6 genannten Regeln sind mit einer Konventionalstrafe von CHF 10‘000 und einem sofortigen Ausschluss aller Events und der Community belegt.

2. Die Bezahlung der Konventionalstrafe entbindet nicht von der weiteren Einhaltung der vertraglichen Verpflichtungen. Schadenersatzforderungen, die den Betrag der Konventionalstrafe übersteigen, bleiben vorbehalten.

§8 Datenschutz

Für den Datenschutz gilt die separate Datenschutzerklärung des Betreibers.

§ 9 Verfügbarkeit der Website

1. Den Nutzern steht der Zugang zur Community grundsätzlich täglich 24 Stunden lang zur Verfügung. Der Nutzer ist sich jedoch bewusst, dass sich auch bei sorgfältiger Softwareentwicklung, Websiteprogrammierung und Wartung Fehler einschleichen können, so dass der Betreiber nicht für 100-prozentige Verfügbarkeit der Dienstleistung bzw. Erreichbarkeit der Website einstehen kann.

2. Der Betreiber übernimmt keine Haftung für die unterbrechungsfreie Verfügbarkeit des Systems sowie für systembedingte Ausfälle, Unterbrechungen und Störungen der technischen Anlagen und des Service des Betreibers. Der Betreiber haftet insbesondere nicht für Störungen der Qualität des Zugangs zu dem Service des Betreibers aufgrund höherer Gewalt oder aufgrund von Ereignissen, die der Betreiber nicht zu vertreten hat, insbesondere der Ausfall von Kommunikationsnetzen und Gateways. Für unwesentliche Unterbrechungen des Services übernimmt der Betreiber keine Haftung.

3. Der Betreiber behält sich vor, aus Wartungs-, Sicherheits- oder Kapazitätsgründen die Dienstleistungen kurzzeitig auszusetzen oder zu beschränken.

4. Der Betreiber haftet nicht für Mängel und Störungen, die er nicht zu vertreten hat, vor allem nicht für Sicherheitsmängel und Betriebsausfälle von Drittunternehmen (bspw. Provider), mit denen er zusammenarbeitet oder von denen er abhängig ist.

5. Weiter haftet der Betreiber nicht für höhere Gewalt, unsachgemässes Vorgehen und Missachtung der Risiken seitens des Nutzers oder Dritter, übermässige Beanspruchung, ungeeignete Betriebsmittel des Nutzers oder Dritter, extreme Umgebungseinflüsse, Eingriffe des Nutzers oder Störungen durch Dritte (Viren, Würmer usw.), die trotz der notwendigen aktuellen Sicherheitsvorkehrungen passieren.

6. Der Betreiber informiert den Nutzer auf der Website über Datenschutz- und andere Risiken sowie über allfällige Sicherheitsvorkehrungen, die er zu beachten hat.

7. Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Schäden, die dem Nutzer durch den Inhalt der über die Website publizierten Informationen oder die Übertragung von Informationen im Internet oder mittels E-Mail entstehen.

8. Der Betreiber haftet nicht für die Pflichtverletzung des Nutzers gegenüber einem anderen Nutzer aufgrund von zwischen diesen geschlossenen Verträgen.

9. Der Betreiber übernimmt unter keinen Umständen irgendwelche Haftung gegenüber Nutzern für direkte oder indirekte Schäden oder Nachteile, die sich aus der Benutzung der Website ergeben.

10. Der Nutzer hat zu beachten, dass die Authentifizierung von Internetbenutzern schwierig ist. Der Betreiber hat keine Kontrolle über die Richtigkeit und Sicherheit von Informationen, die zwischen Nutzern ausgetauscht werden oder vom Nutzer als Profil in der Datenbank erfasst bzw. von diesem in die Datenbank eingegeben werden. Der Betreiber garantiert nicht dafür, dass alle Nutzer auch wirklich die Identität besitzen, die sie vorgeben. Der Betreiber kann deshalb keine Verantwortung für diese Informationen übernehmen. Eine Haftung hierfür ist in jedem Fall ausgeschlossen.

11. Nutzer können, auch wenn dies verboten ist, unrichtige Informationen eingeben oder das System des Betreibers zu einem anderen unzulässigen oder gesetzwidrigen Mitteln nutzen. Für die unzulässige oder gesetzwidrige Nutzung der Website ist jede Haftung des Betreibers ausgeschlossen.

12. Rechte
Alle Rechte an Programmen, Leistungen, Verfahren, Software, Technologien, Marken, Handelsnamen, Erfindungen, Photos, Filmen bzw. Filmsequenzen und allen Materialien, die zu dem Betreiber gehören, insbesondere auf der Website publiziert sind oder waren, liegen ausschliesslich beim Betreiber. Der Betreiber ist Inhaber sämtlicher Urheberrechte an den oben genannten Rechten, sofern das Urheberrecht nicht einem Dritten zusteht. Unzulässig sind Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung, Umgestaltung, Speicherung, Übertragung auf weitere Datenträger oder –anlagen der Programme, Leistungen, Verfahren, Software etc. Der Betreiber behält sich das Recht vor, die Homepage bzw. deren Inhalte ohne Ankündigung zu ändern oder zu ergänzen.

§ 10 Beendigung der Mitgliedschaft und Ausschluss aus der Community

1. Jeder Nutzer ist jederzeit berechtigt, ohne Angabe von Gründen die Mitgliedschaft unter Einhaltung einer einmonatigen Frist durch schriftliche Mitteilung an den Betreiber per Ende Monat zu künden und das Vertragsverhältnis aufzulösen.

2. Mit der Beendigung wird der für die Profile des Nutzers gespeicherte Datensatz gelöscht. Gewisse Inhalte, die nicht nur im Profil des Nutzers gespeichert werden, wie beispielsweise der Inhalt von Nachrichten an andere Nutzer, können aber auch noch nach der Beendigung erhalten bleiben.

3. Wenn der Nutzer die Mitgliedschaft beendet, verzichtet er auf die Nutzung der noch nicht in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienste, d.h. der Nutzer erhält keine, auch keine anteilsmässige, Zurückerstattung von geleisteten Zahlungen.

4. Wird die Mitgliedschaft nicht 30 Tage vor Ablauf der Jahresfrist, welche am Tag der Bestätigung der Mitgliedschaft zu laufen beginnt, gekündigt, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr.

5. Der Betreiber ist berechtigt, bei Verstoss oder Zuwiderhandlungen des Nutzers gegen die AGB oder die gesetzlichen Vorschriften und insbesondere bei Fehlverhalten auf der Webseite oder an einem Event, einen Nutzer auszuschliessen und seine Mitgliedschaft zu kündigen. Dem Betreiber ist es ferner vorbehalten, Mitglieder der Community aus ästhetischen oder sonstigen Gründen von einem Event oder in der Community auszuschliessen.

6. Der Betreiber ist jederzeit berechtigt, die angebotenen Dienstleistungen ganz oder teilweise einzustellen. Eine Rückerstattung von Mitgliedschaftsbeiträgen ist ausgeschlossen.

§ 11 Schlussbestimmungen

1. Änderungen und Ergänzungen der AGB Der Betreiber behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit abzuändern oder zu ergänzen. In diesem Fall wird die überarbeitete Version auf der Website veröffentlicht und die Nutzer werden mittels E-Mail darüber informiert wird. Setzt der Nutzer die Nutzung der Community fort, ist dies gleichbedeutend mit der Annahme der Klauseln und Bedingungen der überarbeiteten AGB. Widerspricht der Nutzer den geänderten oder ergänzten AGB nicht innerhalb von vier Wochen nach deren Veröffentlichung bzw. Bekanntgabe per E-Mail, so werden die geänderten oder ergänzenden Bedingungen wirksam. Widerspricht der Nutzer innerhalb von vier Wochen nach deren Veröffentlichung, so ist der Betreiber berechtigt, den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, an dem die geänderten oder ergänzenden AGB in Kraft treten sollen.

2. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder unvollständig sein oder sollte die Erfüllung unmöglich werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinträchtigt. Die Vertragspartner verpflichten sich, die unwirksame Bestimmung durch eine zulässige wirksame Regelung zu ersetzen, die nach ihrem Inhalt der ursprünglichen Absicht und dem damit verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

3. Keine Verzichterklärung
Die Nichtdurchsetzung irgendwelcher Bestimmungen durch den Betreiber zu einem beliebigen Zeitpunkt hat keinerlei Einfluss auf das Recht, diese zu einem späteren Zeitpunkt durchzusetzen, es sei denn, dass der Betreiber eine ausdrückliche schriftliche Verzichterklärung abgegeben hat.

4. Sprache
Die originale deutschsprachige Version dieses Vertrags kann in andere Sprachen übersetzt worden sein. Im Falle einer Widersprüchlichkeit oder Diskrepanz zwischen der deutschsprachigen Version und anderen Sprachversionen dieses Vertrags ist die deutschsprachige Version massgebend.

5. Gerichtsstand und anwendbares Recht
a. Für diese AGB und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Nutzer und dem Betreiber gilt Schweizerisches Recht, soweit dem keine zwingenden Bestimmungen ausländischen Rechts entgegenstehen.
b. Ausschliesslich zuständig für die Beurteilung aller Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag, gleich welcher Rechtsgrundlage, sind – soweit gesetzlich zulässig - die Gerichte am Sitz des Betreibers. Der Betreiber kann Klagen gegen Nutzer auch an anderen vom anwendbaren Recht vorgesehenen Gerichtsständen erheben. Vorbehalten bleiben abweichende zwingende Gerichtsstände.

EVENTS

§ 1 Geltungsbereich und Vertragspartner

1. Die Anexus AG (Sonnenbergstrasse 18, 6060 Sarnen, Schweiz; nachfolgend "Anbieter") organisiert Anlässe in einem exklusiven Rahmen (nachfolgend "Event"). Der Anbieter betreibt unter der Domain www.castle-events.com eine Website, auf welcher die Events beworben werden und Teilnahmen an Events sowie damit verbundene Leistungen gebucht werden können (nachfolgend "Website"). Auf der Website können gelegentlich Events gebucht werden, die von Dritten veranstaltet werden (nachfolgend: "Drittanbieter"). Sowohl die Organisation als auch die Durchführung dieser Events erfolgt in der ausschliesslichen Verantwortung der Drittanbieter. Die Haftung des Anbieters im Zusammenhang mit der Buchung von und Teilnahme an Events der Drittanbieter ist ausgeschlossen.

2. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") gelten für das Vertragsverhältnis zwischen dem Anbieter und dem Nutzer, der eine Teilnahme an einem Event bucht (nachfolgend "Eventteilnehmer" oder "Nutzer").

3. Im Rahmen der Buchung auf der Website erkennt der Nutzer diese AGB in der zum Zeitpunkt der Registrierung geltenden Fassung an. Für das Vertragsverhältnis zwischen dem Anbieter und dem Eventteilnehmer gelten ausschliesslich diese AGB. Ist ein Eventteilnehmer Mitglied der Castleevent-Community, gelten im Zusammenhang mit der Community die dafür vorgesehenen Community-AGB.

4. Alle mündlichen und telefonischen Abmachungen müssen, um verpflichtend zu sein, schriftlich bestätigt werden. Das Erfordernis der Schriftlichkeit ist auch dann erfüllt, wenn eine Erklärung in einer E-Mail enthalten ist.

§ 2 Vertragsschluss und Leistungsumfang

1. Die auf der Website aufgeführten Dienstleistungen und Produkte stellen keine verbindlichen Angebote zum Vertragsabschluss dar. Das Angebot zum Abschluss eines Vertrags geht von den Nutzern aus, indem nach vollständigem Ausfüllen der vorgesehen Formulare der Button "abschliessen" angeklickt wird. An die Bestellung bleibt der Nutzer 2 Wochen gebunden. Der Vertrag kommt verbindlich zustande, wenn der Anbieter die Buchung innert dieser Frist gemäss Ziffer 3 annimmt.

2. Nach Absenden der Buchung erhält der Nutzer eine automatisierte E-Mail-Bestätigung über den Eingang der Buchung beim Anbieter (Buchungsbestätigung). Die Buchungsbestätigung dient lediglich zur Information des Nutzers, dass der Anbieter die Buchung erhalten hat.

3. Ein Vertrag kommt erst dann gültig zustande, wenn der Anbieter die Vertragsannahme erklärt. Die Vertragsannahme erklärt der Anbieter, in dem er dem Nutzer eine Rechnung stellt oder die Vertragsannahme per E-Mail bestätigt (Auftragsbestätigung).

4. Der Vertrag kommt nur über diejenigen Leistungen zustande, die in der Rechnung oder der Auftragsbestätigung ausdrücklich aufgeführt sind. Daraus ergibt sich auch abschliessend der Leistungsumfang.

§ 3 Eventbuchung

1. Die konkreten Teilnahmebedingungen für die jeweiligen Events können variieren und sind in den Detailbeschreibungen der Events auf der Website ausgewiesen. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass sich nur Damen und Paare, bestehend aus einer männlichen und einer weiblichen Person, für einen Event anmelden bzw. daran teilnehmen können.

2. Die Mitgliedschaft in der Community auf castle-events.com ist kein Garant für eine Eventteilnahme und begründet keinen Anspruch auf Teilnahme an einem bestimmten Event.

3. Identifikation / Echtheitsprüfung
a. Im Rahmen der Eventbuchung hat der Nutzer vollständig und wahrheitsgemäss seinen korrekten bürgerlichen Namen, seine aktuelle Adresse sowie eine gültige E-Mail-Adresse anzugeben.
b. Um Missbräuche auszuschliessen, behält sich der Anbieter vor, von Nutzern vor Einlass zum Event eine Identifikation mit einem gültigen, amtlichen Ausweis (z.B. Identitätskarte) und/oder eines persönlichen Fotos zu verlangen und von diesem Kopien anzufertigen.
c. Die Buchung einer Eventteilnahme als Paar, muss aus einer weiblichen und männlichen Person bestehen. Bei der Buchung als Paar oder Buchung für weitere Personen (z.B. Begleiterin) gilt die Zustimmung zu diesen AGB als von beiden bzw. allen Personen erfolgt. Die Person, welche die Buchung durchführt, hat für die Einhaltung der Vertragspflichten (insbesondere für die Bezahlung des Rechnungsbetrags) der anderen Personen wie für die eigenen Verpflichtungen einzustehen.

4. Altersbeschränkung
Eine Eventteilnahme von Personen, welche das 18. Altersjahr noch nicht überschritten haben, ist ausgeschlossen. Sollten aufgrund von länderspezifischen Besonderheiten darüber hinausgehende Altersbeschränkungen bestehen, sind diese gültig.

5. Zusicherung und Adressänderungen
Der Nutzer sichert zu und garantiert, dass er berechtigt ist, diesen Vertrag mit allen sich draus ergebenden Rechten und Pflichten einzugehen. Der Nutzer sichert zu, dass die von ihm im Rahmen des Angebots bzw. des Vertragsschlusses gemachten Angaben über seine Person und sonstige vertragsrelevanten Umstände vollständig und richtig sind. Der Nutzer verpflichtet sich, den Anbieter jeweils unverzüglich über allfällige Adressänderungen und sonstige vertragsrelevanten Informationen zu unterrichten. Auf entsprechende Anfrage des Anbieters hat der Nutzer die Richtigkeit der Daten nachzuweisen. Sind die Angaben des Nutzers unvollständig oder unrichtig, ist der Anbieter berechtigt, den gegebenenfalls bereits zustande gekommenen Vertrag aufzulösen. Ein bereits erhaltener Rechnungsbetrag wird in diesem Fall unter Abzug einer Schadenspauschale von 50% des Betrages zurückerstattet zurückerstattet. Weitergehende Ersatzforderungen des Nutzers sind ausgeschlossen. Dem Anbieter bleibt die Geltendmachung darüber hinausgehender Schäden vorbehalten.

6. Keine Übertragung der Eventbuchung
Die vertraglichen Leistungen des Anbieters dürfen nur von Personen bezogen werden, auf deren Namen die Leistungen gebucht und vom Anbieter mit der Vertragsannahme (§ 2 Ziff. 3 dieser AGB) akzeptiert wurden. Eine Übertragung von Event-Tickets auf oder der Bezug von Leistungen durch andere Personen ist ohne vorgängige schriftliche Zustimmung des Anbieters ausgeschlossen.

7. Ablehnung ohne Angabe von Gründen
Der Anbieter kann die Eventteilnahme von einzelnen Personen nach eigenem Ermessen ohne Angaben von Gründen ablehnen. In diesem Fall wird ein bereits bezahlter Rechnungsbetrag zurückerstattet. Weitergehende Ersatzforderungen sind ausgeschlossen. Vorbehalten bleibt die Regelung in § 11 dieser AGB.

§ 4 Zahlung des Rechnungsbetrags

1. Voraussetzung für die Eventteilnahme ist die fristgerechte Zahlung des Betrags für die gebuchten Leistungen ("Rechnungsbetrag"). Sofern auf der Website, auf der Rechnung oder in der Auftragsbestätigung nichts anderes angegeben oder vom Anbieter schriftlich zugesichert wird, muss die Zahlung innert 8 Tagen nach Vertragsschluss auf dem Konto des Anbieters eingegangen sein. Eine Zahlung am Ort des Events ist ausgeschlossen.

2. Für die Bezahlung des Rechnungsbetrags besteht die Möglichkeit einer Bank- oder Postüberweisung oder der Online-Zahlung via Kreditkarte (VISA, Mastercard oder American Express). Kosten im Zusammenhang mit dem Zahlungsverfahren, namentlich Post- und Bankgebühren, trägt der Nutzer.

3. Wenn der Rechnungsbetrag mangels ausreichender Kreditkarten- oder Kontodeckung nicht endgültig gutgeschrieben werden kann oder aus anderen Gründen rückbelastet wird, ist der Anbieter berechtigt, eine Schadenspauschale in Höhe von CHF 100 für Rückbelastungskosten in Rechnung zu stellen.

4. Die Schadenspauschalen in § 4 Ziff. 3 gelten nur, wenn nicht im Einzelfall ein höherer Schaden entstanden ist. Weitergehende gesetzliche Rechte bleiben unberührt.

5. Verrechnungs- oder Zurückbehaltungsrechte stehen dem Eventteilnehmer nur insoweit zu, als sein Anspruch rechtskräftig festgestellt oder unbestritten ist.

§ 5 Abmeldung und Annullierung von Events

1. Die Durchführung der Events hängt von einer gewissen Mindestanzahl von Teilnehmern ab. Wird die für einen Event massgebliche Mindestanzahl nicht erreicht, so ist der Anbieter berechtigt, auf die Durchführung des Events zu verzichten und dies den angemeldeten Nutzern bis spätestens zwei Wochen vor dem Eventdatum mitzuteilen. In diesem Fall werden bereits geleistete Zahlungen zurückerstattet. Weitergehende Ersatzforderungen sind ausgeschlossen.

2. Kann eine Leistung aus anderen, nicht vom Betreiber zu vertretenden Gründen wie z.B. aufgrund von höherer Gewalt nicht oder nicht vollständig erbracht werden, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen. Grundsätzlich ist eine Anmeldung an einen Event verbindlich. Nimmt der Nutzer nicht am Event teil (Nicht-Erscheinen), besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des bezahlten Rechnungsbetrags. Eine Rückerstattung ist auch dann ausgeschlossen, wenn die Teilnahme am Event bspw. aus beruflichen oder persönlichen (insb. auch gesundheitlichen) Gründen oder aus Gründen höherer Gewalt nicht möglich war.

§ 6 Verhalten am Event

1. Die Eventteilnehmer verpflichten sich, die geltenden Gesetze der Schweiz und des jeweiligen Veranstaltungsorts zu befolgen, sowie die in diesen AGB sowie in einer gegebenenfalls für den Veranstaltungsort vorhandenen Hausordnung festgehaltenen Vorgaben und Verhaltensvorschriften, namentlich §6 - §9 dieser AGB, einzuhalten.

2. Um den Eventteilnehmern eine hohe Qualität an Ästhetik, Schönheit und Anonymität zu gewährleisten, werden die Eventteilnehmer sorgfältig vorausgewählt. Von diesen wird erwartet, dass sie sich am Event mit Anstand, Respekt und Toleranz gegenüber anderen Eventteilnehmern verhalten. Eventteilnehmern ist es untersagt, alkoholisiert am Veranstaltungsort zu erscheinen. Eventteilnehmer werden ermahnt, ihren Alkoholkonsum während der Teilnahme am Event zu kontrollieren.

3. Es ist den Eventteilnehmern selbst überlassen, am Event mit anderen Gästen in Kontakt zu treten. Mit der Bezahlung des Ticketpreises besteht für den Eventteilnehmer keine Verpflichtung, Kontakte zu knüpfen oder einen von einem Dritten hergestellten, resp. erwünschten Kontakt zu akzeptieren. Ein "Nein" des angesprochenen Eventteilnehmers ist als "Nein" diskussionslos zu respektieren. Vorlieben anderer Eventteilnehmer sind zu akzeptieren, abfällige Blicke oder unpassende Bemerkungen sind höflichst zu unterlassen.

4. Sollte ein Eventteilnehmer der Veranstaltung verwiesen werden ist der Partner ebenfalls verpflichtet, den Event zu verlassen. Es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

5. Oberstes Gebot ist die Einhaltung absoluter Diskretion. Alle Nutzer sind nach Massgabe von § 9 zur Geheimhaltung verpflichtet.

6. Der Nutzer nimmt zur Kenntnis, dass während einer gegebenenfalls stattfindenden Zeremonie absolute Ruhe herrscht und demzufolge währenddessen kein Gespräch zwischen den Teilnehmern geführt werden darf. Vor Beginn und nach Beendigung der Zeremonie sind Unterhaltungen bzw. die Knüpfung von Kontakten zwischen den Eventteilnehmern selbstverständlich gestattet, ja gar erwünscht.

7. Jeder Eventteilnehmer ist verpflichtet, sich an die Hausordnung des jeweiligen Events zu halten. Sollte diese ein Rauchverbot in den Räumlichkeiten und/oder den Übernachtungsmöglichkeiten vorsehen, ist dieses strikt zu befolgen. Die Entsorgung von Zigaretten in den Raucherbereichen hat über die bereitgestellten Aschenbecher zu erfolgen.

8. Der Anbieter stellt für alle Teilnehmer Verhütungsmittel (Kondome) zur Verfügung Für Folgen sexueller Kontakte, insbesondere einer Ansteckung mit Krankheiten oder im Falle einer Schwangerschaft übernimmt der Anbieter keine Haftung.

9. Sämtlichen Teilnehmern ist es untersagt, am Event sexuelle Handlungen gegen Entgelt anzubieten oder vorzunehmen.

10. Sämtlichen Teilnehmern ist es verboten, Drogen oder Betäubungsmittel i.S.v. Art. 1 und 7 BetmG (Betäubungsmittelgesetz) oder (Roh-)Stoffe, die zu deren Herstellung geeignet sind mit an einen Event zu nehmen, in den Lokalitäten oder in unmittelbarer Nähe, namentlich auf dem Parkplatz, in der Garderobe, in den Nasszonen etc., einem anderen zu übergeben, von einem anderen zu übernehmen, in den Lokalitäten oder in unmittelbarer Nähe aufzubewahren oder aufbewahren zu lassen, zu verbergen oder verbergen zu lassen, zu verkaufen, anzubieten oder zu konsumieren. Gleiches gilt, wenn Teilnehmer unter Einfluss vorab eingenommener Drogen oder Betäubungsmittel an dem Event teilnehmen.

11. Den Eventteilnehmern ist es untersagt, vor, während oder nach der Durchführung eines Events Mitarbeiter oder Hilfspersonen des Anbieters mittelbar oder unmittelbar abzuwerben, anzustellen oder sonst wie zu beschäftigen oder Massnahmen zu treffen, die darauf abzielen.

12. Eventteilnehmern ist es ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Anbieters nicht gestattet, vor, während oder nach der Durchführung eines Events Dienstleistungen und Produkte Dritter, die mit denjenigen des Anbieters im Wettbewerb stehen, zu bewerben, anzubieten, zu vermitteln, zu verkaufen oder einen Dritten bei derartigen Aktivitäten unmittelbar oder mittelbar zu unterstützen.

13. Den Eventteilnehmern ist es untersagt, mit den Mitarbeitern des Anbieters sexuelle Handlungen vorzunehmen.

§ 7 Dresscode

1. Venezianische Masken sind ein unabdingbarer Bestandteil der Events. Die Eventteilnehmer sind verpflichtet, auf eigene Rechnung eine venezianische Maske zu erwerben und diese während der Dauer des Events ununterbrochen zu tragen. Der Anbieter bietet gegebenenfalls die Möglichkeit, venezianische Masken vor Ort zu mieten. Voraussetzung dafür ist, dass im Rahmen der Eventbuchung die Maskenmiete gebucht wurde und der entsprechende Aufpreis fristgerecht bezahlt wurde.

2. Damen tragen ein elegantes Abend- oder Cocktailkleid, darunter wahlweise elegante Unterwäsche. Herren tragen Smoking und darunter schwarze Hotpants oder enganliegende Boxershorts. Das Schuhwerk hat zu der gewählten (Unter-) Bekleidung zu passen.

3. Der Anbieter kann den Dresscode einzelner Events den Gegebenheiten anpassen. Informationen zum Dresscode eines jeden Events werden in der Regel mit Bekanntmachung des Events vom Anbieter auf der Website publiziert. Bei Unsicherheiten über die Einhaltung des Dresscodes, obliegt es den Nutzern, sich mit dem Anbieter frühzeitig in Verbindung zu setzen.

4. Die Einhaltung des jeweils geltenden Dresscodes ist für den Nutzer Pflicht. Bei Nichteinhaltung des Dresscodes ist der Anbieter berechtigt, Eventteilnehmern den Zutritt zu verweigern oder Eventteilnehmer nach bereits gewährtem Eintritt vom Event wegzuweisen.

§ 8 Foto- und Filmaufnahmen

1. Ein von Anbieter ausgewählter Eventfotograf wird auf Wunsch der Eventteilnehmer Erinnerungsfotos erstellen. Der Anbieter kann, sofern die Lokalität diese Möglichkeit bietet, an einem Event einen speziellen Foto-/ Videoroom für Erinnerungsfotos oder –filme einrichten. Dieser Foto-/ Videoroom würde aus Sicherheits- und Diskretionsgründen angekündigt und gut sichtbar angeschrieben werden. Mit dem Betreten des Foto-/Videorooms erteilt der Eventteilnehmer seine Einwilligung dafür, dass er gefilmt oder fotografiert wird und die Aufnahmen im ausschliesslich für Mitglieder der Castleevent-Community zugänglichen Bereich der Website des Anbieters veröffentlicht werden. Er erklärt damit ferner, soweit zulässig, auf die Geltendmachung sämtlicher Ansprüche, namentlich zivil-, straf- oder urheberrechtlicher Art, zu verzichten.

2. Fotofähige Geräte wie Mobiltelefone, Fotoapparate, Kameras jeglicher Art etc. dürfen an Events nicht mitgeführt werden und sind am Eingang abzugeben.

3. Den Eventteilnehmern selbst, ist das Fotografieren, Filmen sowie Festhalten von Moment- oder anderen Aufnahmen (inkl. Audioaufnahmen) mit jeglicher Art von technischen Hilfsmitteln (Video-, Digital-, DVD-, UMD-Kamera, sowie Mobiltelefone) vor, während und nach einem Event strengstens verboten. Dies gilt auch für die gesamte Lokalität des jeweiligen Events selbst, sowie für die mit der Lokalität direkt oder indirekt in Zusammenhang stehenden Areale, wie bspw. Parkplätze, Umkleideräumlichkeiten, Eingangsbereiche etc. Bei Verstoss gegen diese Diskretionsvorschrift wird das verwendete technische Hilfsmittel durch Sicherheitskräfte des Veranstalters eingezogen, die Aufnahme(n) gelöscht und das Hilfsmittel dem Zuwiderhandelnden beim Verlassen des Events zurückgegeben. Die Haftung des Anbieters und seiner Hilfspersonen für dabei auftretende Schäden an den technischen Hilfsmitteln und den darauf gespeicherten Inhalten ist ausgeschlossen, es sei denn dass die Schäden vorsätzlich verursacht werden. Ist eine Löschung der betreffenden Aufnahme(n) aus technischen oder anderen Gründen nicht möglich, behält sich der Anbieter vor, die entsprechenden Speichermedien einzuziehen. Ausserdem kann der Anbieter der fehlbaren Person sowie deren Begleitung ein sofortiges Hausverbot erteilen. Zivil- und strafrechtliche Schritte bleiben dem Anbieter sowie den in ihren Persönlichkeits- oder sonstigen Rechten verletzten Personen ausdrücklich vorbehalten.

§ 9 Geheimhaltung

1. Die Tatsache, dass zwischen dem Anbieter und dem Nutzer (für Beide nachfolgend "Parteien") sowie mit ausgewählten weiteren Personen Gespräche betreffend einer Mitgliedschaft stattfinden, der Inhalt dieser Gespräche sowie alle Informationen, die sich die Parteien im Zusammenhang mit einer Buchung oder Mitgliedschaft offenbaren oder die im Rahmen der Buchung, der Mitgliedschaft oder an einem Event anderweitig wahrgenommen werden (nachfolgend zusammengefasst "Daten"), gelten als vertraulich und dürfen Dritten unter keinen Umständen bekannt gegeben werden. Dies gilt insbesondere für:
a. die als vertraulich gekennzeichneten oder als solche erkennbaren Informationen, die sich auf die Parteien beziehen, wie z.B. private, geschäftliche, finanzielle, sexuelle oder technische Informationen in analoger oder digitaler Form sowie solche über Verfahren, Betriebsmethoden oder sonstiges Know-how;
b. sämtliche Informationen über Ort und Lokalität der Events sowie sämtliche Informationen über natürliche und juristische Personen, wie namentlich Informationen von anderen Mitgliedern und ihren (Lebens-)Partnern, Lieferanten, Beauftragten oder Vertragspartner des Anbieters, unabhängig davon, wie die Informationen vom Nutzer in Erfahrung gebracht werden konnten;
c. sämtliches Bild- oder Video-Material, dass der Nutzer auf der Website vorfindet oder vom Anbieter oder von anderen Nutzern geschickt bekommt.

2. Die Geheimhaltung gilt unabhängig davon, ob die Informationen in Dokumenten, Zeichnungen, Plänen, auf Fotos oder Filmen oder anderen Datenträgern irgendwelcher Art (mit digitalen oder analogen Aufzeichnungen) festgehalten sind oder visuell oder akustisch wahrgenommen worden sind, sowie insbesondere ungeachtet davon, ob diese Informationen gesetzlich geschützt sind oder nicht.

3. Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt nicht für Informationen,
a. die allgemein zugänglich sind;
b. zur Zeit ihrer Bekanntgabe an die andere Partei bereits öffentlich bekannt waren;
c. nach Bekanntgabe an die andere Partei ohne deren Verschulden öffentlich bekannt werden.

4.Die Parteien verpflichten sich:
a. Alle Informationen als vertraulich zu behandeln.
b. Nicht ohne vorgängige schriftliche Zustimmung der anderen Partei oder eines anderen Mitglieds irgendwelche Informationen oder Teile davon einem Dritten mitzuteilen oder zugänglich zu machen. Ausgenommen sind die Hilfspersonen, namentlich Mitarbeiter und Beauftragte, des Anbieters sowie allenfalls vom Anbieter beigezogene Dritte, die direkt vom Zweck dieser Vereinbarung oder zur Durchführung von Events betroffen sind, sowie bestehende und potentielle neue Partner, mit denen nach Annahme dieser Vereinbarung Gespräche oder Verhandlungen über eine Mitwirkung oder Durchführung von Anlässen geführt werden, und die (vorbehältlich bereits früher erfolgter Gespräche/Verhandlungen) eine analoge Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnet haben.
c. Sicherzustellen, dass alle Hilfspersonen und Beauftragten des Anbieters bzw. (Lebens-) Partner des Nutzers sowie dieser selbst zur Einhaltung der Bestimmungen dieser Vereinbarung verpflichtet werden und die Befolgung dieser Verpflichtung zu überwachen.
d. Alle weiteren Vorkehren zu treffen, um die Geheimhaltung sicherzustellen, insbesondere die Informationen vor dem Zugriff, der Verwendung sowie der widerrechtlichen Aneignung durch nicht berechtigte Personen zu schützen.

5. Die Parteien sind sich zudem bewusst, dass sie und ihre (Lebens-)Partner, Hilfspersonen/Beauftragten etc. unter anderem den einschlägigen Bestimmungen des Datenschutzgesetzes (DSG) unterstehen, und erklären, diese Bestimmungen zu kennen, einzuhalten und ihre Mitarbeiter sowie (Lebens-)Partner, Hilfspersonen/Beauftragten u.A. entsprechend zu instruieren.

6. Mitglieder der Presse, die einen Bericht über den Anbieter oder über einen Event schreiben wollen, haben dieser Geheimhaltungspflicht ebenfalls nachzukommen. Zur Sicherstellung der Diskretion und Anonymität ist der Bericht vor der Publikation vom Anbieter zu genehmigen.

§ 10 Datenschutz

Für den Datenschutz gilt zudem die separate Datenschutzerklärung des Anbieters, die unter www.castle-events.com/imprint eingesehen werden kann.

§ 11 Verweigerung des Eintritts und Wegweisung von Events

1. Gelangt der Anbieter (oder dessen Hilfspersonen) zum Schluss, dass ein Eventteilnehmer gegen die in § 6 Ziff. 1 dieser AGB genannte Pflicht verstossen hat, ist er berechtigt, dem betreffenden Eventteilnehmer sowie deren Begleitung den Eintritt zu verweigern bzw. diese von einem Event wegzuweisen und ihnen ein Hausverbot zu erteilen. Der Anbieter ist darüber hinaus berechtigt, Teilnehmern den Eintritt aus ästhetischen oder ähnlichen Gründen zu verweigern oder diese von einem Event auszuschliessen.

2. Erscheint eine Person ohne eine vom Anbieter bestätigte Buchung an einem Event oder ohne den Rechnungsbetrag fristgerecht bezahlt zu haben, ist der Anbieter berechtigt, der Person sowie deren allfälligen Begleitung ohne Angabe von Gründen die Teilnahme am Event zu verweigern. Gleiches gilt, wenn ein männlicher Eventteilnehmer, dessen Buchung vom Anbieter bestätigt wurde und der den Rechnungsbetrag fristgerecht bezahlt hat, am Event ohne weibliche Begleitung oder mit einer Begleiterin erscheint, die nicht von der Buchung erfasst ist.

3. Im Falle der Verweigerung des Eintritts bzw. der Wegweisung von einem Event haben die betroffenen Personen keinen Anspruch auf eine Rückerstattung des Rechnungsbetrags oder Erstattung anderer Kosten.

4. Ein zivil- und/oder strafrechtliches Vorgehen gegen die fehlbaren Eventteilnehmer bleibt dem Anbieter sowie den von einem fehlbaren Verhalten betroffenen Personen vorbehalten.

§ 12 Konventionalstrafe

1. Für die Verletzung der in § 6, § 8 und § 9 dieser AGB aufgeführten Bestimmungen hat der Eventteilnehmer dem Anbieter eine Konventionalstrafe in der Höhe von CHF 10‘000.- zu bezahlen.

2. Die Bezahlung der Konventionalstrafe entbindet nicht von der weiteren Einhaltung der vertraglichen Verpflichtungen, insb. der Vertraulichkeitspflichten. Schadenersatzforderungen, die den Betrag der Konventionalstrafe übersteigen, bleiben vorbehalten.

§ 13 Haftung

1. Die Teilnahme an Events des Anbieters erfolgt auf eigene Verantwortung der Teilnehmer.

2. Die Eventteilnehmer haften für alle von ihnen verursachten Schäden, insbesondere an Eigentum des Anbieters oder Dritten. Dies gilt namentlich auch für den Verlust oder die Beschädigung von gemieteten venezianischen Masken. Bei Verlust oder Beschädigung von gemieteten venezianischen Masken hat der Mieter eine Schadenspauschale in der Höhe von CHF 200.- zu bezahlen.

3. Der Anbieter übernimmt keine Haftung für die von Eventteilnehmern mitgebrachten persönlichen Gegenständen, dies gilt insbesondere für Diebstahl, Beschädigung oder Verlust.

4. Die Haftung für Schäden, die von Hilfspersonen oder Gehilfen verursacht werden, ist ausgeschlossen.

5. Die Haftung des Anbieters für indirekte und Folgeschäden ist – soweit gesetzlich zulässig – ausgeschlossen.

6. Eine allfällige Haftung des Anbieters ist, soweit zulässig, auf insgesamt den zweifachen Rechnungsbetrag beschränkt.

7. Die Haftung des Anbieters für Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit, Personenschäden und nach zwingenden gesetzlichen Regelungen bleibt von vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt. Gleiches gilt bei fahrlässiger Verletzung von Kardinalspflichten (Kardinalspflichten sind solche Pflichten, die für die Erfüllung des Vertrages wesentlich sind und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf) jedoch mit der Maßgabe, dass die Haftung in diesen Fällen auf insgesamt den zweifachen Rechnungsbetrag beschränkt ist.

§ 14 Schlussbestimmungen

1. Änderungen und Ergänzungen der AGB Der Anbieter behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit abzuändern oder zu ergänzen. In diesem Fall wird die überarbeitete Version auf der Website veröffentlicht und die Nutzer werden mittels E-Mail darüber informiert. Widerspricht der Nutzer den geänderten oder ergänzten AGB nicht innerhalb von vier Wochen nach deren Veröffentlichung bzw. Bekanntgabe per E-Mail, so werden die geänderten oder ergänzenden Bedingungen wirksam. Widerspricht der Nutzer innerhalb von vier Wochen nach deren Veröffentlichung, so ist der Anbieter berechtigt, den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, an dem die geänderten oder ergänzenden AGB in Kraft treten sollen.

2. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder unvollständig sein oder sollte die Erfüllung unmöglich werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinträchtigt. Die Vertragspartner verpflichten sich, die unwirksame Bestimmung durch eine zulässige wirksame Regelung zu ersetzen, die nach ihrem Inhalt der ursprünglichen Absicht und dem damit verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

3. Keine Verzichterklärung
Die Nichtdurchsetzung irgendwelcher Bestimmungen durch den Anbieter zu einem beliebigen Zeitpunkt hat keinerlei Einfluss auf das Recht, diese zu einem späteren Zeitpunkt durchzusetzen, es sei denn, dass der Anbieter eine ausdrückliche schriftliche Verzichterklärung abgegeben hat.

4. Sprache
Die originale deutschsprachige Version dieses Vertrags kann in andere Sprachen übersetzt worden sein. Im Falle einer Widersprüchlichkeit oder Diskrepanz zwischen der deutschsprachigen Version und anderen Sprachversionen dieses Vertrags ist die deutschsprachige Version massgebend.

5. Gerichtsstand und anwendbares Recht
a. Für diese AGB und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Nutzer und dem Anbieter gilt Schweizerisches Recht, soweit dem keine zwingenden Bestimmungen ausländischen Rechts entgegenstehen.
b. Ausschliesslich zuständig für die Beurteilung aller Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag, gleich welcher Rechtsgrundlage, sind – soweit gesetzlich zulässig - die Gerichte am Sitz des Anbieters. Der Anbieter kann Klagen gegen Nutzer auch an anderen vom anwendbaren Recht vorgesehenen Gerichtsständen erheben. Vorbehalten bleiben abweichende zwingende Gerichtsstände.

How can I help you?